Klima retten – nicht RWE!

Start: Samstag, 12. April, 11.00 Uhr, Köln, Hans-Böckler-Platz/Bahnhof West
Ziel: Mittwoch, 16. April, 10.00 Uhr, RWE-Hauptversammlung, Essen (Grugahalle)

In diesem Jahr organisiert der Dachverband der kritischen Aktionäre zum ersten mal eine Fahrradtour durch das rheinische Braunkohlerevier zur RWE-Aktionärsversammlung in Essen. Greenpeace Köln unterstützt diese Tour mit einem Redebeitrag vor dem Braunkohlekraftwerk in Niederaußem. Denn RWE hält unbeirrt an den Plänen fest, dort eine weiteres Braunkohlekraftwerk mit dem Namen BoAplus bauen zu wollen.

Zur ausführlichen Beschreibung der Route mit den zahlreichen Vorträgen, Besichtigungen und Aktionen finden Sie hier.

Die Fahrradtour wird begleitet von Nomcebo Makhubelo, eine 21-jährige Klimaaktivisten aus der Hauptkohleabbauregion Südafrikas. Mit ihrer Gruppe „Mpumalanga Youth Against Climate Change“ informiert sie Bewohner der Siedlungen nahe der Kohleminen über die Zusammenhänge zwischen dem Kohleabbau und der schlechten Qualität ihres Trinkwassers und ihrer Atemluft. Nomcebo wird am 16. April auf der RWE-Aktionäresversammlung über die verheerenden Auswirkungen des Kohleabbaus auf ihre Heimat berichten. Denn auch RWE bezieht Kohle aus dem südafrikanischen Mpumalanga.

Über Alex

Alex

Webmaster der Website von Greenpeace Köln und Mitglied des Teams für Öffentlichkeitsarbeit. Verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit von Greenpeace Köln im Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.