Billighuhn mit Genfutter

Wir haben uns heute Morgen um 12 Uhr vor der McDonalds Filiale am Rudolfplatz eingefunden und Plakate an die Schaufenster geklebt. Parallel haben das einige vor der Filiale in der Breite Straße gemacht. Vor dem Filialbereich haben wir auf dem Bürgersteig mit Sprühkreide „Billighuhn mit Genfutter“ und den Hähnchen-Stinkefinger gesprüht. Passanten haben wir Flyer überreicht oder ihnen erzählt, weshalb wir da sind und sie aufgefordert, die Protestmail im Internet zu unterzeichnen.

Leider haben die McDonalds Mitarbeiter kaum mit uns gesprochen, sich direkt persönlich angegriffen gefühlt und die Plakate abgerissen. Vier Polizeiwagen waren auch sehr schnell vor Ort und versuchten, uns Sachbeschädigung und geschäftsschädigendes Verhalten vorzuwerfen. Sprühkreide und Plakate sind jedoch sehr leicht zu beseitigen und stellen keine dauerhafte Beeinträchtigung dar.

Es geht uns auch nicht um einen Boykott gegen McDonalds und nicht um die einzelne Filiale. Wir wollen von McDonalds Deutschland, dass sie von ihren Hähnchenzulieferern verlangen, dass die Geflügel ohne Gentechnik gefüttert und unter besseren Bedingungen gehalten werden. Außerdem werden in der Massentierhaltung unglaublich viele Antibiotika eingesetzt, damit die Tiere überhaupt bis zur Schlachtung durchhalten. Die Tiere leiden und die Menschen haben mit immer mehr antibiotikaresistenten Keimen zu kämpfen.

McDonalds Corporation hat als umsatzstärkste Fast-Food-Kette der Welt die Verantwortung, seinen Profit nicht auf Kosten von Mensch, Tier und Umwelt zu erwirtschaften. Dass Chickenburger und -nuggets gentechnikfrei produziert werden können, zeigen McDonalds in Frankreich, Österreich und der Schweiz. Wir fordern dies auch von der deutschen Zentrale! Sie tragen damit nicht nur zu einer intakteren Umwelt bei, sondern entsprechen auch den Erwartungen vieler Verbraucher, die keine Gentechnik in ihrem Essen wollen. Jeder Mensch kann und sollte seine Macht als Konsument nutzen und Missstände nicht ohne weiteres hinnehmen. Ein Chickenburger ohne Genfutter in der Hähnchenmast kostet etwa 1 Cent mehr. Das sollte uns unsere Erde wert sein.

Sarah Hambuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.